Experten sind sich einig: Ohne die gezielte Aufnahme von Nahrungsergänzungsmitteln sind physische und psychische Höchstleistungen und optimale Gesundheit kaum mehr erreichbar.

Das war früher anders.

Einerseits hat sich unsere Lebensweise komplett verändert. Der gelegentliche Stress eines Jägers und Sammlers ist zum Dauerstress im Büro geworden. Gleichzeitig reagiert der menschliche Körper auf Stress noch immer wie zu Urzeiten und mobilisiert physische Kräfte: Stress mit dem Chef heisst für den Körper, sich auf Kampf oder Flucht vorzubereiten, er schüttet Stresshormone aus und mobilisiert die Muskeln. Sie werden nervös, verspannen sich und verbrauchen in hohen Mengen Vitalstoffe. Bei durchgehendem und ständigem Stress kann der Körper früher oder später diese Höchstleistung nicht mehr erbringen und bricht zusammen.

Andererseits bietet unsere moderne Ernährung nicht mehr die Inhaltsstoffe, die sie bieten müsste. Anstatt reichhaltige Nahrungsmittel mit vielen Proteinen, Vitaminen, Mineralien und Spurenelementen zu uns zu nehmen, füttern wir den Körper mit kalorisch zwar hochenergetischen, aber inhaltlich weitgehend “toten” Kohlenhydraten und Zucker. Die Inhaltsstoffe in Früchten und Gemüsen sind zudem in den letzten Jahrzehnten bedenklich zusammengesackt. Selbst bei bewusstem Lebensstil und Ernährungsweise stellen sich Mängel ein.

Zu allem Übel kommen noch zunehmend schwerwiegende Umweltfaktoren hinzu. So beispielsweise Umweltgifte (Schwermetalle, Pestizide, etc.) und alle möglichen Strahlungsarten.

Die Folge für den Körper ist oxidativer Stress! Sie produzieren zu viel oxidativen Stress, bauen diesen nicht durch Bewegung oder bewusste Ruhe ab und nehmen überdies zu wenig Antioxidantien auf. Das verschobene Gleichgewicht ist dann die Ursache für alle möglichen Krankheitssymptome und für psychische Leiden. Von Leistungsfähigkeit kann keine Rede mehr sein. Glück und Zufriedenheit rückt in weite Ferne.

Wann beginnen Sie, Ihre Gesundheit und Leistungsfähigkeit selbst an die Hand zu nehmen?

Autor: André Wermelinger, 15.02.2019